Curriculum Vitae

Patrick Hahn

Bild: Foto Donauer
Bild: Foto Donauer

Patrick Hahn wurde 1995 in Graz, Österreich, geboren. Er ist als Dirigent, Komponist und Pianist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe im In- und Ausland (New York, Chicago, La Crosse, Siegburg, Salzburg, Wien). Bereits in jungen Jahren erhielt er seine erste Gesangsausbildung bei den Grazer Kapellknaben und Soloauftritte führten Ihn an diverse Opernhäuser in Österreich. Stetige Kontakte zur Oper veranlassten ihn, mit 12 Jahren seine erste Komposition zu verfassen- eine Oper. Uraufführung jener „Die Frittatensuppe“ unter seiner Leitung im Jahr 2008 in Graz, sowie 2009 erneut in revidierter Fassung. 2013 erhielt er den 2. Preis aus 170 Einsendungen weltweit mit seiner Komposition „Ameraustrica“ beim 2013 Penfield Music Commission Project Contest (New York, USA).


Noch während seiner Zeit als Schüler studierte er Klavier bei Maria Zgubic sowie später Orchesterdirigieren, Chorleitung und Korrepetition bei Martin Sieghart, Wolfgang Bozic und Johannes Prinz an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Die Matura am Gymnasium Gleisdorf schloss er 2013 mit Auszeichnung ab, im Juni 2015 folgte im Alter von 19 Jahren ebenso mit Auszeichnung der Bachelor of Arts. Im selben Jahr wurde er auserwählt, seine musikalische Ausbildung bei Meisterkursen mit Ulrich Windfuhr, Kurt Masur und Bernard Haitink zu ergänzen. Wenig später wurde er aus 170 Bewerbungen weltweit als Conducting Fellow zum renommierten Aspen Music Festival (Colorado, USA) eingeladen, wo er mit der musikalischen Assistenz zur Opernproduktion von „La Bohème“ betraut wurde. Im Sommer 2017 wird er einer Einladung zum Tanglewood Music Center (Massachusetts, USA) nachkommen.


Im Rahmen eines einjährigen Auslandsaufenthaltes in den USA erhielt er als Pianist Auszeichnungen bei Jazz Festivals in La Crosse/Wisconsin sowie Chicago/Illinois; u.a. den „Outstanding Soloist Award“ der University of Wisconsin-La Crosse als bester Jazz Pianist des 37th Annual Jazz Festivals.


Patrick Hahn ist in seiner Tätigkeit als Dirigent und Pianist musikalischer Leiter und Assistent diverser Chöre und Ensembles und als solcher auch bei verschiedenen Projekten und Festivals aktiv. Als Komponist und Arrangeur hat er Musik beim Musikverlag Tierolff Muziekcentrale (Roosendaal, Niederlande) sowie bei Helbling (Rum/Innsbruck) veröffentlicht.


Als Studienleiter und Korrepetitor zeichnet er sich neben vielzähligen chorsymphonischen Produktionen auch bei verschiedenen Musiktheaterproduktionen verantwortlich; darunter „Tu, was du willst“ (Kulturfestival Regionale10), „Die Fledermaus“ (Schlossfestspiele Stadl 2012, Musikfestival Steyr 2014), „Der Freischütz“ (RingAward 2014), Franz Schrekers „Die Schatzgräber“ (Brucknerfest Linz - EntArteOpera 2013), Walter Braunfels‘ „Ulenspiegel“ (ebendort 2014), „Im weißen Rössl“ (Musikfestival Steyr 2015) sowie „La Bohème“ (Aspen Music Festival 2016). Kompositionsaufträge von verschiedenen Institutionen und Festivals runden seine künstlerische Tätigkeit ab. Von 2013 bis 2016 war er als Korrepetitor an der Kunstuniversität Graz verpflichtet.

Sein Debüt als Dirigent an der Ungarischen Staatsoper Budapest gab er im September 2014 bei einem Galakonzert an der Seite von Ferruccio Furlanetto, Anja Kampe, Piotr Beczała and Andrea Rost.


Gastauftritte führten ihn u.a. in den Musikverein Graz, zum Brucknerfest Linz, in die Volksoper Wien, in das Minneapolis Convention Center, in die Staatsoper Budapest, in das Gewandhaus zu Leipzig sowie in den großen Konzertsaal des Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL).

 

Zu den von Patrick Hahn dirigierten Orchestern zählen u.a. das Leipziger Symphonieorchester, die Hamburger Symphoniker, das Staatsopernorchester Budapest, das Israel Chamber Orchestra, das Savaria Symphony Orchestra, die Capella Calliope sowie das Luzerner Sinfonieorchester.

 

Im Jänner 2017 gab er sein Debüt bei den Tiroler Festspielen Erl mit Mendelssohns 2. Sinfonie, "Lobgesang", was zu einer Wiedereinladung zu den nächsten Festivalsaisons geführt hat.


Im November 2014 wurde er für seine vielseitige musikalische Arbeit von der 'Kleinen Zeitung' zum "Steirer des Jahrzehnts" in der Kategorie 'Junge Vorbilder' gekürt.


Auf den Spuren Georg Kreislers beweist Patrick Hahn seine Liebe zu - und Sinn für - tiefsinnigen und auch schwarzen Humor laufend bei Konzerten sowie Konzert-Kabaretts, in denen er sich selbst am Klavier begleitend mit Chansons und Liedern alla Georg Kreisler und Victor Borge auftritt.

 

Patrick Hahn wird weltweit von HarrisonParrot Ltd vertreten.